Musiktheater

La Traviata

Oper von Giuseppe Verdi
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Weitere Bilder

Eine todkranke Kurtisane als Opernheldin? Das war zuviel für das Pariser Publikum – die Uraufführung von Giuseppe Verdis „La Traviata" im Jahre 1853 endete in einem Fiasko. Doch genau nach solch einem provokanten und neuartigen Stoff suchte Verdi, als er im Frühjahr 1852 auf „La Dame aux Camélias" von Alexandre Dumas dem Jüngeren stieß.

Im Mittelpunkt der Handlung steht Violetta Valery, die begehrteste Edelprostituierte der Pariser Halbwelt. Männer umschwärmen sie wie Motten das Licht, Verehrer kommen und gehen – nur ihre unheilbare Schwindsucht begleitet "la traviata", die vom Weg Abgekommene, beständig. Erst als sie dem wohlhabenden Alfredo Germont begegnet, stellt die Liebe ihr bisheriges Leben auf den Kopf: Fernab von den Versuchungen der Großstadt bauen sie sich gemeinsam eine neue Existenz auf.
Doch die Vergangenheit lässt Violetta nicht los: Aus Furcht um die Familienehre bedrängt Alfredos Vater Violetta, seinen Sohn zu verlassen. Selbstlos verzichtet sie auf Liebe und Glück und kehrt nach Paris zurück, um ihr altes Leben wieder aufzunehmen. Alfredo, der die wahren Hintergründe der Trennung nicht kennt und Violetta am Arm eines Verehrers wiederfindet, entlohnt sie wutentbrannt in aller Öffentlichkeit für ihre Dienste. Als er schließlich von Violettas Liebesopfer erfährt, ist es zu spät: Sie stirbt in seinen Armen.

In Dumas „Kameliendame" fand Verdi einen Stoff, der ihm Gelegenheit bot, nach „Rigoletto" und „Il Trovatore" erneut das Schicksal einer gesellschaftlich Geächteten auf die Bühne zu bringen. Ein Stoff, der sich nicht hinter ferner Vergangenheit versteckte, sondern den Zuschauern einen klaren Spiegel ihrer eigenen Doppelmoral vorhielt. Die irisierend-zarte Klangfarbe, die Verdi der zerbrechlichen Liebe inmitten all der rauschhaften Festmelodien verleiht, trifft bis heute mitten ins Herz.

Vorstellungsdauer: 2 ½ Stunden, Pause nach dem 2. Bild

Begleitmaterial zur Vor- und Nachbereitung für PädagogInnen kann kostenfrei über die Theaterpädagogin Janina Wolf unter 04621/ 967034 oder janina.wolf@sh-landestheater.de bestellt werden.
13.09.2015 11:00 Stadttheater Flensburg
Eingestimmt
3 €
19.09.2015 19:30 Premiere Stadttheater Flensburg
E-Preise 25,- bis 39,-
25.09.2015 19:30 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
29.09.2015 19:30 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
02.10.2015 19:30 Theaterfoyer Rendsburg
Vorgestellt: Einführung zu Verdis Oper in Zusammenarbeit mit dem Rendsburger Theaterfreunde e.V.
Eintritt frei!
04.10.2015 19:00 Stadttheater Rendsburg
C-Preise 16 - 29 €
18.10.2015 19:00 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
24.10.2015 19:30 Stadttheater Rendsburg
C-Preise 16 - 29 €
01.11.2015 16:00 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
13.11.2015 19:30 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
27.11.2015 20:00 Stadttheater Neumünster
*-Preise
03.12.2015 19:30 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
13.12.2015 19:00 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
16.12.2015 19:30 Stadttheater Flensburg
16 - 29 €
26.12.2015 19:00 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
02.02.2016 19:30 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
07.02.2016 19:00 Stadttheater Flensburg
C-Preise 16 - 29 €
14.02.2016 16:00 Stadttheater Rendsburg
C-Preise 16 - 29 €
16.03.2016 19:30 Stadttheater Rendsburg
C-Preise 16 - 29 €
27.03.2016 19:00 zum letzten Mal Stadttheater Flensburg
16 - 29 €

Besetzung

Musikalische Leitung: Peter Sommerer
Inszenierung: Ini Gerath
Bühnenbild: Manfred Kaderk
Kostüme: Martina Lüpke

Mit:
Violetta Valery: Elvira Hasanagić
Flora Bervoix: Camilla Lehmeier
Annina: Viktoria Loutskaja
Alfredo Germont: Junghwan Choi
Georgio Germont: Predrag Stojanovic
Gastone: Christopher Hutchinson
Barone Douphol: Ansgar Hüning / Marian Müller
Dottore Grenvil: Jorge Martinez
Giuseppe: Ruben Sevostianov
Diener bei Flora / Kommissionär: Karol Malinowski
Marchese d`Obigny: Kai-Moritz von Blanckenburg

Opernchor, Extrachor, Statisterie, Orchester